SCHIEFER

Schiefer ist ein verwitterungsbeständiger und ideal spaltbarer Naturstein. Der Begriff Schiefer leitet sich vom althochdeutschen scivaro ab, was so viel bedeutet wie Holz-, Steinsplitter, was auf die Spaltfähigkeit dieser Steinsorten zurückzuführen ist.

Es weist eine durchgreifende Schieferung auf, die durch eine sehr schwache bis schwache Gesteinsmetamorphose aufgrund von tektonischem Druck entstanden ist. Es ist ein Umwandlungsgestein (metamorphes Gestein), das vor ca. 345 - 400 Millionen Jahren aus feinstkörnigen Ton-Schlamm-Massen, die sich am Meeresboden abgelagert haben, hervorgegangen ist. Hoher Druck und die spätere Gebirgsfaltung bewirkten die Ausrichtung der Glimmerlagen, auf denen die Spaltbarkeit des Schiefers beruht. Von den verschiedenen Schieferarten eignet sich besonders der Tonschiefer für Abdeckungen von Giebeln, Dächern und Fassaden. Schiefer prägt beispielsweise den Hausbau an der Mosel, im Hunsrück und in der Eifel mit behauenen kompakten Bruchsteinen. Besonders häufig ist Schiefer bei Fachwerkhäusern anzutreffen.